Erdbeertörtchen

Kirschblüte

Der Frühling stellt uns in diesen Tagen auf eine harte Probe, schönster Sonnenschein gefolgt von Schnee- treiben ist an der Tagesordnung. Mensch und Natur sehnen sich danach, daß der Spuk endlich ein Ende haben möge.

Die Kirschbäume blühen bereits prächtig und wenn es auch nur eine Spur wärmer wäre, könnten die Bienen nun für eine reiche Kirschernte sorgen. Hoffen wir das Beste.

Die Gier nach Frischem hat auch mich wie auch Robert dazu verleitet, bei den – leider nur äußerlich – herrlichen Erdbeeren, die überall angeboten werden, zuzuschlagen.

Inspiriert durch den Newsletter von e&t gab es kein Halten mehr, die Erdbeertörtchen waren ein abolutes Muß.

Erdbeertörtchen

Die Joghurt-Sahne Creme war schon einmal sehr fein und die Erdbeeren für die Auflage mußten etwas an den Erdbeergeschmack herangeführt werden, was mir mit Puderzucker, Grand Marnier und Orangensaft- und schale ganz gut gelang.

Filoschälchen mit Erdbeercreme

Die Filo-Schälchen sind etwas für Leute mit viel Geduld. So habe ich etwas mit mir gehadert, weshalb ich nicht gleich meinen Mürbeteig als Unterlage genommen habe, der dem Geschmack der Törtchen sicher nicht geschadet hätte. Während er Saison – auf die ich nun aber warte – werde ich die Törtchen sicher noch öfter backen, dann aber mit Mürbeteig.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: ERDBEERTÖRTCHEN
Kategorien: Backen, Kuchen, Gebäck
Menge: 10 Stück

Zutaten

H FÜLLUNG
5 Blätter   Rote Gelatine
750 Gramm   Erdbeeren
2 Essl.   Orangensaft
2 Essl.   Orangenlikör
50 Gramm   Puderzucker
150 Gramm   Sahnejoghurt
250 ml   Schlagsahne
1 Pack.   Vanillezucker
H TÖRTCHEN
200 Gramm   Filoteig (türkischer Laden)
50 Gramm   Butter
      Fett für die Form
4 Essl.   Puderzucker
H AUSSERDEM
10     Papierförmchen
500 Gramm   Hülsenfrüchte zum Blindbacken

Quelle

  essen & trinken
  Erfasst *RK* 19.04.2008 von
  Ilka Spiess

Zubereitung

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Erdbeeren waschen und putzen. 250 g mit Orangensaft und Orangenlikör fein pürieren, mit dem Puderzucker und Joghurt verrühren. Die Gelatine ausdrücken, bei milder Hitze auflösen und unter die Erdbeermasse rühren. Kalt stellen. Sobald die Creme fest zu werden beginnt, die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen und unterheben. Die Creme 2 Stunden kalt stellen.

Die einzelnen Filoteigblätter mit zerlassener Butter bestreichen und jeweils 2 Blätter aufeinander legen. Mit einem umgedrehten Teller 10 Kreise (14 cm Durchmesser) ausschneiden. Die doppelten Teigstücke in eine gefettete Muffinform legen und gut andrücken. Die Böden mit einer Gabel mehrmals einstechen.

Teigmulden mit den Papierförmchen auslegen und die Hülsenfrüchte hineingeben. Im heißen Backofen bei 200 Grad (Gas 3, Umluft 180 Grad) auf der 2. Einschubleiste von unten 8-12 Minuten backen. Hülsenfrüchte und Papier entfernen. Die Törtchenböden mit 2 EL Puderzucker bestäuben und bei gleicher Temperatur weitere 5 Minuten backen. Die Teigreste in Stücke schneiden, auf ein Blech mit Backpapier legen, mit 1 EL Puderzucker bestäuben und 5-8 Minuten backen.

Die Erdbeercreme in die Törtchen spritzen, mit den übrigen Erdbeeren und Teigstücken belegen. Mit dem restlichen Puderzucker bestäuben und sofort servieren.

=====

4 Gedanken zu „Erdbeertörtchen

  1. Bolli

    Schön, das Auge isst ja mit!!!
    Gefällt mir, ich sollte mal besser E&T lesen!!!

    Ja ja, die Erdbeeren sind noch nicht top im Geschmack, und, da es im Süden nur geregnte hat, wird’s wohl auch diese Woche noch nichts….

    Antworten
  2. Petra

    Neid! Bei uns blüht noch keine einzige Kirsche.

    Ich liebe ja das Geknuspere vom Filoteig (Ilka, diese Körbchen lassen sich auch perfekt pikant füllen :-))

    Antworten
  3. Ilka Artikelautor

    @ Petra K – Schwer zu machen sind sie nicht, aber schwer zu essen, dieses Gefitzel auf dem Teller ist nicht so mein Fall ;-)

    @ Petra H – Der Kirschbaum steht in Ullis Garten und blüht wie verrückt, schön anzusehen. Ulli hat sogar den einzigen Tag mit blauem Himmel erwischt um das Bild zu machen. Ich hoffe nur, daß die Bienen zahlreich erscheinen, sonst sieht es mager aus mit der Ernte.

    Filoteig verarbeite ich im Allgemeinen gerne zu Frühlingsrollen, wenig Hülle viel Füllung das liebe ich.

    Die Körbchen waren mir persönlich zuviel Gekrümel auf dem Teller. Für dieses Rezept nehme ich beim nächsten Mal ganz dünn ausgerollten Mürbeteig, vor der Füllung mit Kuvertüre bestrichen, die brauchen sich sicher auch nicht zu verstecken ;-)

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>