Schwiegermutterzungen

Der breadbaking day #7, der von Chili und Ciabatta gemanagt wurde und an dem ich aus Zeitgründen leider nicht teilnehmen konnte, hat ganz verlockende Kreationen zu Tage gebracht.

Ganz besonders haben es mir die Schwiegermutterzungen angetan, die ich vor langer Zeit einmal sah und dann wieder vergessen hatte.

Nun sind sie gleich in zwei Varianten aufgetaucht, einmal bei lamiacucina mit dem herrlichen Aroma von frischem Rosmarin und bei ‘Wild Yeast’ eine Variante mit Sesambelag, ein Grund für mich nun endlich einmal diese knusprigen Brote nachzubacken.

Sie sind so simpel in der Herstellung, daß man sie eigentlich immer als kleinen Kräcker im Vorrat haben sollte, ein Dip dazu und ein kleiner Hunger kann erst einmal befriedigt werden.

Schwiegermutterzungen

Das Rezept gibt es bei ‘lamiacucina’ und sehr schöne Fotos von der Zubereitung gleich dazu :-)

Meine Vorgehensweise war die gleiche, auch ich habe den Teig mit der Teigwalze der Kenwood Küchenmaschine ausgerollt. Lediglich gebacken habe ich sie nicht im Stapel, sondern jede Lage für sich alleine.

3 Gedanken zu „Schwiegermutterzungen

  1. Ilka Artikelautor

    @ Robert so entstehen Mißverständnisse, ich hatte tatsächlich gedacht, daß dein Backofen das im Stapel verarbeitet, irgendwie beruhigend zu wissen, daß nicht. Ich hatte es zunächst im Stapel versucht und gleich den Rückzieher gemacht ;-)

    Was das Bild angeht – danke für die Blumen – ein typisches Beispiel, daß die Sonne im Wohnzimmer durchaus auch ihre Vorzüge haben kann – meistens macht sie die Bilder ja nur blau.

    lg

    Antworten
  2. Petra

    Hihihi – rat mal, was gerade in der Küche seine 4 Stunden steht und heute noch gebacken wird???
    Mir haben sie auch gut gefallen, wie sie werden, weiß ich heute abend.
    Liebe Grüße

    Antworten

Kommentar verfassen